Fragebögen und Befragungen

Dieses Projekt untersucht, wie man mithilfe einer allgemeinen Ontologie zum Weltausschnitt "Fragen und Antworten" eine möglichst allgemeine Software für Umfragen/Befragungen entwickeln kann. Wissenschaftliche Begleitung: Hochschule für Philosophie München. Finanzierung: Bundesministerium für Wirtschaft & Technologie (ProINNO II-Förderprogramm).

Ontologiebasierter Fragebogen

Das Forschungsprojekt wurde in Kooperation mit der Hochschule für Philosophie München und der Technischen Universität Berlin mit Mitteln des BMWI durchgeführt. Das Ergebnis ist ein auf semantischen Technologien beruhendes allgemeines Befragungssystem mit Standard-Fragearten und innovativen mehrdimensionalen Frage-Antwort-Darstellungen.

Theoretische Grundlagen

Hier erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Eigen­schaf­ten von Fragebögen und wie sie im Gesamtzusammen­hang der Techniken der empiri­schen Sozialforschung zu sehen sind. Darüber hinaus sind die wesent­lichen Eigenschaften von Fragen und Antworten aufgelistet, die mit Hilfe einer Ontologie modelliert wurden – ganz anders als auf traditionelle Art und Weise.

Prototyp

Der erste Teil des Projekts ergab eine Ontologie für Frage-Antwort-Eigenschaften und ihre Beziehungen untereinander. Wir entwickelten einen Prototyp mit relationaler Datenbank, Online-Fragebogendarstellung und Fragebogen-Designer. Die Brücke zwischen allen Modulen bildet die Ontologie und die Regelmaschine.

Innovative Frage-Darstellungen

Der zweite Teil des Projekts beschäftigte sich mit innovativen Frage-Antwort-Darstellungen. Sie sind mehrdimensional und interaktiv und sollen darüber hinaus auch Menschen die Teilnahme an der Befragung ermöglichen, die sonst bspw. wegen des Alters oder einer Krankheit nicht daran teilnehmen könnten.