Back To Top

info@comelio.com

  • Berlin, Germany
    Comelio GmbH
    Fon: +49.30.8145622.00
    Fax: +49.30.8145622.10

  • Frankfurt, Germany
    Comelio GmbH (Ecos Office)
    Fon: +49.69.1732068.30
    Fax: +49.69.1732068.39

  • Düsseldorf, Germany
    Comelio GmbH (Ecos Office)
    Fon: +49.211.6355642.00
    Fax: +49.211.6355642.09

  • Hamburg, Germany
    Comelio GmbH (Ecos Office)
    Fon: +49.40.209349960
    Fax: +49.40.209349969

  • Hannover, Germany
    Comelio GmbH (Ecos Office)
    Fon: +49.511.165975060
    Fax: +49.511.165975069

  • Stuttgart, Germany
    Comelio GmbH (Ecos Office)
    Fon: +49.711.460512750
    Fax: +49.711.460512759

  • München, Germany
    Comelio GmbH (Ecos Office)
    Fon: +49.711.460512750
    Fax: +49.711.460512759

  • Miami, USA
    Comelio, Inc. (Regus)
    Fon: +1.305.395.7962
    Fax: +1.305.395.7964

  • Kolkata, India
    Comelio Business Solutions Pvt. Ltd.
    Fon: +9133.4601.4451
    Fax:+9133.4601.4452

Philosophie

Strategien

Individualsoftware-Entwicklung mit .NET, Java und PHPWir führen bei Kunden Individualsoftware-Projekte für meist kaufmännische Anwendungen und Analyse-Systeme durch. Als Datenbanken kommen hier Microsoft SQL Server und die Oracle Datenbank zum Einsatz. Weitere Technologien wie XML, Data Mining, die Verwendung von Geo-Daten oder semantische Techniken nutzen wir ebenfalls. Dabei kann es sich um die vollständige Neu-Entwicklung oder um eine Erweiterung eines bestehenden Systems handeln. Ein solches Individualsoftware-Projekt enthält dabei verschiedene Perspektiven, die sich in Erfolgsstrategien für ein erfolgreiches Projekt aufteilen lassen.

Die nachfolgende Abbildung enthält grob die verschiedenen Strategien, welche wir durch unsere Dienstleistungen mit Leben füllen.

Individualsoftware-Projekte mit Programmiersprachen .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien
Übersicht der Strategien bei Individualsoftware-Projekten mit Programmiersprachen .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien

Betriebswirtschaftliche Perspektive

Die betriebswirtschaftliche Perspektive berücksichtigt Aspekte und Faktoren, welche den erfolgreichen Einsatz der geplanten Software und ihren ökonomischen oder organisatorischen Nutzen begünstigen. Wir haben diese Faktoren im Fokus und unterstützen Sie im Rahmen unserer Beratungsleistungen, von Erfahrungen in vielen anderen Individualsoftware-Projekte zu profitieren.

Betriebswirtschaftliche Perspektive bei Individualsoftware-Projekten mit .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien
Betriebswirtschaftliche Perspektive bei Individualsoftware-Projekten mit .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien

Typische Fragen in diesem Bereich sind:

  • Wie können bestehende Prozesse in ihrer Durchführung verbessert und durch die Software unterstützt werden?
  • Welche betrieblichen Vorteile sollen mit der Software erzielt werden?
  • Welche Techniken für eine nachhaltige Entwicklung sind geeignet?
  • Wie können zukünftige Erweiterungen und Anpassungen leicht umgesetzt werden?
  • Wie können die Investitionen in die Software optimal genutzt werden?

Die nachfolgenden Abschnitte enthalten konkrete Aspekte in der betriebswirtschaftlichen Perspektive:

  • Betriebswirtschaftliche Strategie
    • Wettbewerbsfähigkeit: Software und insbesondere kaufmännische software kann dazu dienen, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Neue Dienstleistungen oder eine höhere Flexibilität sowie die Durchführung von komplexen Geschäftsprozessen, an denen mehrere Mitarbeiter beteiligt sind, lassen sich so leichter durchführen und erhöhen den Nutzen für Ihre Kunden.
    • Prozessentwicklung: Ein Projekt im Bereich Individual-Software bietet die Gelegenheit, eingeführte Geschäftsprozesse zu überdenken und neue zu entwickeln.
    • Einsparpotenzial: Software ist selbst eine Investition, amortisiert sich allerdings bei guter Planung und Nutzung durch Einsparungen, die durch die Nutzung entstehen.
  • Zukunftsstrategie
    • Wachstumschancen: Über die Individualsoftware-Lösung sollen neue Wachstumsmöglichkeiten und Entwicklungschancen von Prozessen und damit des Unternehmens möglich werden.
    • Erweiterbarkeit und Anpassbarkeit: Die Software und damit der Gesamtansatz von Prozessunterstützung soll für zukünftige Anforderungen leicht erweiterbar und anpassbar sein.
    • Investitionssicherheit: Getätigte Investitionen in Software, Lizenzen und Dienstleistungen sollen langfristig verteilt sein und einen geplanten Zeithorizont umfassen.
    • Nachhaltigkeit: Datenmodell, Server-Software und die eigentliche Software sollen von Dauer und damit nachhaltig sein. Wesentlich ist die Erweiterbarkeit, wenn Anforderungen sich ändern oder neue Anforderungen hinzu kommen.

Lösungsbezogene Perspektive

Neben rein technischen Aspekten und allgemeinen betriebswirtschaftlichen Anforderungen gibt es auch solche, die speziell für das Projekt gelten und damit individuell für Individualsoftware-Projekte sind.

Lösungsbezogene Perspektive bei Individualsoftware-Projekten mit .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien
Lösungsbezogene Perspektive bei Individualsoftware-Projekten mit .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien

Der nachfolgende Abschnitt enthält konkrete Aspekte in der lösungsbezogenen Perspektive:

  • Prozess-Strategie
    • Geschäftslogik: Die Geschäftslogik, Dienstleistungen und die Flexibilität des Unternehmens soll durch die Prozesse abgebildet und unterstützt werden. Unsere Beratungsleistungen helfen Ihnen, bestehende Prozesse abzubilden und zu verbessern. Darüber hinaus bieten wir im Rahmen der Ist-Analyse auch an, neue Prozesse zu entwerfen.
    • Unterstützung: Die Prozesse sollen durch die Software unterstützt werden und möglicherweise sogar verbessert und erweitert werden.
    • Abbildung von Prozessen: Die tatsächlichen Prozesse sollen richtig abgebildet werden. Gleichzeitig sollen die tatsächlichen Geschäftsprozesse auch im Rahmen des Software-Projekts analysiert und - falls notwendig und möglich - verbessert und erweitert werden.
    • Kontrolle und Berichte: Durch die Software-Unterstützung durch eine Software ist es möglich, Berichte über Fortschritt und Ergebnisse von Geschäftsprozessen zu erstellen. Dies erlaubt eine Einsicht in die Unternehmensaktivitäten und damit eine verbesserte Kontrolle. Wir beraten Sie, mit welchen technischen Verfahren solche Berichtssysteme möglich sind und unterstützen Sie bei der Identifizierung von geeigneten Kennzahlen und Daten.

Technische Perspektive

Es handelt sich bei ETL-Software um eine oft komplexe Architektur von Hardware, Server-Software, Datenbank und Software-Komponenten. Daher ist eine Reihe an rein technischen Faktoren zu berücksichtigen, welche das eigentliche Projekt und den langfristigen erfolgreichen Betrieb der Software beeinflussen.

Technische Perspektive bei Individualsoftware-Projekten mit .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien
Technische Perspektive bei Individualsoftware-Projekten mit .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien

Die nachfolgenden Abschnitte enthalten konkrete Aspekte in der technischen Perspektive:

  • Daten-Strategie
    • Modellierung: Die Daten für die Datenbank, Import-/Export-Dateien sowie weiteren Datenstrukturen müssen fachlich richtig und erweiterbar modelliert werden. Evtl. können oder müssen Standards zur Datenabbildung und Datenspeicherung berücksichtigt werden. Wir modellieren mit Ihnen gemeinsam die Datenstrukturen, integrieren bestehende Konzepte und berücksichtigen, dass das Modell für zukünftige Änderungen erweiterbar ist.
    • Übertragung: Oft müssen die Daten aus anderen Systemen oder Alt-Systemen übertragen werden. Diese Daten-Integration stellt eine eigene Software-Komponente dar, die unterschiedlich erstellt werden kann. Wir zeigen Ihnen verschiedene Alternativen auf, wie der ETL-Prozess (Extraktion, Transformation, Laden) aufgebaut werden kann.
    • Sicherung: Daten müssen teilweise aus Qualitätsgründen oder aus gesetzlichen Gründen jahrelang gespeichert werden. Es ist ein Sicherungskonzept nötig, welches die Daten meist automatisch regelmäßig sichert. Wir bieten Ihnen eine Übersicht über die unterschiedlichen Varianten, die Ihnen die eingesetzten Server-Produkte oder weitere Software-Produkte anbieten und wie diese Techniken in ihre betrieblichen Abläufe passen.
    • Wiederherstellung: Ist eine technische Schwierigkeit aufgetreten, so müssen gesicherte Daten und System-Eigenschaften und System-Einstellungen möglichst schnell und in einem aktuellen Zustand wieder hergestellt werd
  • Sicherheitsstrategie
    • Benutzer / Rollen / Rechte: Daten und Operationen können mit Rechten Verknüpft sein. Berechtigungsstrukturen können oft aus anderen Quellen übernommen werden. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, anwendungsspezifische Berechtigungssysteme zu entwickeln.
    • Datenschutz: Gesetzliche Vorgaben, die evtl. sogar bei internationalem Einsatz einer Software noch benutzerabhängig sein können, müssen beim Datenschutz berücksichtigt werden.
    • Protokollierung: Aktionen müssen zur Nachvollziehbarkeit, Nachverfolgung und aus allgemeinen Sicherheitsüberlegungen heraus normalerweise protokolliert werden.
    • Verschlüsselung: Neben anwendungsnahen Berechtigungen gibt es auch technische Verfahren wie Verschlüsselung, die eine Nutzung von Daten und Operationen verhindern.
  • Verfügbarkeitsstrategie
    • Hochverfügbarkeit: Eine hohe Anzahl an Benutzern spricht oft für eine leichte Investition, da sich die Kosten auf vielen Schultern verteilen. Doch erhöhen sich auch die Anforderungen im Bereich der Verfügbarkeit. Konkurrierende Zugriffe, hohe Benutzerzahl und geschäftsrelevante Transaktionen erfordern Strategien für Hochverfügbarkeit.
    • Ausfallsicherheit: Anwendungen, die dauerhaft genutzt werden, sollen im Regelfall eine hohe Ausfallsicherheit erreichen. Wir zeigen Ihnen hier Varianten für unterschiedliche Lösungen auf.
    • Zeitliche / Örtliche Verfügbarkeit: Bei Schichtbetrieb an einem einzigen Standort oder bei dem Betrieb einer Software an mehreren Standorten in unterschiedlichen Zeitzonen ist es notwendig, eine fast dauerhafte Verfügbarkeit einzurichten. Wir beraten Sie, welche unterschiedlichen Szenarien existieren.
    • Benutzbarkeit und Barrierefreiheit: Je mehr Benutzer eine Software verwenden, desto höher sind die Anforderungen an Benutzbarkeit und Barrierefreiheit. Teilweise gibt es hierzu auch gesetzliche Vorgaben. Wir entwickeln geeignete Anwendungen und beraten Sie bzgl. Design-Varianten und alternativen Wegen.

Übersicht der Strategien für Individualsoftware-Projekte

Individualsoftware-Projekte mit Programmiersprachen .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien
Übersicht der Strategien bei Individualsoftware-Projekten mit Programmiersprachen .NET und Java, Datenbanken Microsoft SQL Server und Oracle, XML-Technologien, Data Mining und Statistik, semantischen Technologien